Wandern – Wohltat für Körper, Geist und Seele

So uncool der Begriff „Wandern“ auch klingt: seit langem ist klar, dass das Laufen in der Natur wohltuende Eigenschaften für den Menschen hat. Vom Spießerimage befreit wird es heute quer durch alle Altersgruppen betrieben und erfreut sich wieder größter Beliebtheit.

Mitte der 2000er Jahre kam es zum Imagewandel. Seitdem liegt Wandern wieder voll im Trend. Zu Fuß loszuziehen gehört zum Zeitgeist, ob in die Berge oder durch den Wald, am Meer oder entlang von Seen und Flüssen. Der moderne Mensch sucht einen gesunden Lebensstil. Wandern ist optimal, um im Kontakt mit der Natur zu sein, den Weg zu sich selbst zu finden und Gelegenheit zum Durchatmen zu haben – fernab von Stadtrummel und High-Tech-Gesellschaft.

Ein Marsch an der frischen Luft ist eine wunderbare Möglichkeit, um abzuschalten. Die Ruhe entspannt und steigert das Wohlbefinden. Doch auch der sportliche Effekt ist nicht zu unterschätzen. Wer hätte gedacht, dass auf einer gleichen Distanz beim Gehen doppelt so viele Schritte benötigt werden wie beim Joggen und in der Endsumme nicht viel weniger Energie verbraucht wird? So verbrennt z. B. ein 80 Kilogramm schwerer Mensch 240 Kilokalorien beim Gehen auf 4 km während es auf derselben Strecke 30 Minuten joggend lediglich um 80 mehr sind. Ganz entspannt lässt sich dabei das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden.

Eine Wohltat für das Herz-Kreislauf-System
Wer regelmäßig wandert, wird feststellen, dass sich positive gesundheitliche Eigenschaften wie verbesserte Blutdruckwerte, ein Sinken der Herzfrequenz und eine größere Ausdauerfähigkeit einstellen. Außerdem wird die Gefahr der Arterienverkalkung reduziert und somit auch das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Insbesondere Spaziergänge im Wald tun dem Herz-Kreislauf-System besonders gut und heben ganz nebenbei die Stimmung. Der bloße Anblick eines Waldes beruhigt und reduziert Stresshormone, der Duft nach Blättern, Nadeln, Kräutern und dem feuchten Waldboden tun ein Übriges.

Loswandern kann jeder nach seinem persönlichen Rhythmus oder Bedürfnis, alleine oder in der Gruppe, lange oder kurze Strecken. Die vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierten Strecken sind gut ausgeschildert und bieten dem motivierten Langstreckenwanderer genauso viel Abwechslung wie dem Spaziergänger, der weniger mühsame und kürzere Strecken bevorzugt. Besonders beliebte Wanderwege sind der Wispertalsteig im Rheingau oder der bekannte Rheinsteig. Ein attraktiver, erlebnisreicher Weg hat für den anspruchsvollen Wanderer im Idealfall alles zu bieten: Schöne Ausblicke, Seen und Gipfel, Waldstücke, Naturpfade und Berghütten. Balsam nicht nur für das Auge, sondern alle Sinne.

In der modernen Wanderwelt darf natürlich auch die Technik nicht fehlen: Neu entwickelte Wander-Apps mit GPS-Unterstützung weisen all jenen den Weg, die auf Ballast wie Karten, Kompass und Buch verzichten und gegebenenfalls auch im Notfall auf der sicheren Seite sein wollen.

Weiterführende Links:

www.welt.de
www.faz.net
www.spiegel.de
www.wanderinstitut.de