Den Sommer konservieren

Sie schmecken nach Sommer und Sonne, wecken Erinnerungen an Omas Vorratskammer und eignen sich hervorragend als Mitbringsel für liebe Freunde: selbst eingekochte Marmeladen, Gelees und Chutneys sind einfach etwas Besonderes. Ob klassische Varianten oder interessante Kombinationen – lassen Sie sich von der Natur inspirieren und füllen Sie den Sommer ins Glas!

Die richtige Mischung macht’s
Damit aus Obst Marmelade, Konfitüre oder ähnliches wird, braucht es Zucker als Konservierungsstoff und Pektin, ein Ballaststoff, das in vielen Früchten in unterschiedlicher Konzentration enthalten ist und für das Andicken verantwortlich ist. Für schnelle und einfache Gelier-Ergebnissen bei allen Früchten oder auch Gemüse, empfiehlt sich handelsüblicher Gelierzucker, der Zucker, Pektin (meist aus Äpfeln) und Zitronen- oder Weinsäure im genau richtigen Verhältnis enthält. Früher war das Verhältnis ein Teil Früchte, ein Teil Zucker üblich. Für Freunde von mehr Frucht und weniger Zucker werden heute Mischungsverhältnisse von 1:2 und 1:3 ebenfalls angeboten. Wer noch weiter reduzieren möchte, greift auf alternative Geliermittel wie Agar Agar oder Johannisbrotkernmehl zurück.

Gute Qualität und optimale Reife
Bevorzugen Sie reife und einwandfreie saisonale Produkte bester Qualität beim Einkauf. Ein intensiver Fruchtgeschmack Ihrer selbstgerührten Werke wird Sie dafür belohnen. Lassen Sie die kleingeschnittenen Früchte mit dem Gelierzucker eine Weile im Topf ziehen. Das enthaltene Pektin kann sich so besser entfalten.

Sorgfalt und Hygiene zahlt sich aus
Während die Früchte mit dem Gelierzucker ziehen ist eine gute Zeit, sich um die Sterilisation der Gläser zu kümmern. Das ist oberste Pflicht für eine optimale Haltbarkeit. Gleich ob Sie Schraub- oder Weckgläser benutzen, alles muss samt Deckel am besten in einem Topf mit kochendem Wasser ausgekocht werden. Das gilt auch für die Gummiringe, die bis zum Verschließen in heißem Wasser aufbewahrt werden sollen, damit sie elastisch bleiben. Gläser und Deckel anschließend auf einem sauberen Küchentuch trocknen lassen. Wer ganz sicher gehen möchte, gibt sie bei 160 Grad noch mal zum Trocknen in den Backofen. Für 1,5 Kilogramm Früchte benötigen Sie etwa 6-8 Gläser á 200 ml Inhalt.

Langsam kochen, vorsichtig einfüllen
Die gezogenen Früchte mit dem Gelierzucker sollten mindestens 5 Minuten kochen. Wichtig dabei ist, sie langsam zum Kochen zu bringen und ständig zu Rühren, damit sich nichts am Topfboden anlegt. Sollte Ihr Rezept Alkohol enthalten, achten Sie darauf, dass Sie diesen in einer kleinen Menge (etwa 2 Esslöffel maximal) erst gegen Ende der Kochzeit zugeben, da Alkohol das Pektin zerstört.

Zum Einfüllen sollten die Gläser noch warm sein und auf einem feuchten Tuch stehen, damit Sie nicht springen. Benutzen Sie eine kleine Kelle oder einen Trichter, damit die Glasränder sauber bleiben. Sofort nach Befüllen verschließen und Schraubgläser für etwa 5 Minuten umgedreht auf dem Deckel stehen lassen. Danach umdrehen und mit einem Tuch bedeckt über Nacht auskühlen lassen.


Weiterführende Links:

http://www.selbstversorger.de/verarbeitung/einkochen.html

http://www.lecker.de/rezepte/einmachen/rubrik-einmachen/

http://www.einfach-natuerlich.de/beitrag.php?kn=Einkochen&beitragnr=9&link=einkochen_inc