Weihnachtsbäckerei zum Verschenken und selber essen

Ein Fest fürs Auge, ein Hochgenuss der Düfte und überhaupt der Inbegriff von Weihnachten: Liebevoll selbst gebackene Plätzchen sind der gekauften Alternative immer noch haushoch überlegen. Wer sich so viel Mühe macht, wird mit glücklichen Gesichtern beschenkt.

"In der Weihnachtsbäckerei gibt es manche Leckerei...." Das bekannte Kinderlied von Rolf Zuckowski gibt die vielfältigen und besonderen Gefühle, die sich um das Backen zu Weihnachten ranken, sehr stimmig wider. Kinder lieben es, Mürbeteig auszustechen und Lebkuchen zu verzieren. Aber auch die Erwachsenen haben große Freude daran, kleine Kunstwerke zu produzieren. Die vollen Dosen mit den Köstlichkeiten werden dann umso heftiger gehütet. Hin und wieder wird auch mal eines heimlich gemopst und verschämt in den Mund gesteckt...

Rezept: Linzerschnitten nach einem alten oberösterreichischen Rezept

Zutaten:

300 g Mehl
220 g Butter
180 g Puderzucker
240 g Walnüsse, fein gerieben
4 Eigelb
Prise Zimt
Prise Nelkenpulver
Prise Backpulver
geriebene Schale von 1/2 Zitrone

1 Eigelb zum Bestreichen
200 g Johannisbeergelee
Mandeln, gehobelt zum Drüberstreuen


Zubereitung:

1. Mehl auf ein Backbrett sieben, kalte Butter in kleinen Stückchen, Zucker, Eigelbe und Gewürze dazu und rasch zu einem Mürbeteig verkneten.
In Frischhaltefolie einschlagen und eine Stunde kühl ruhen lassen.

2. Die Hälfte des Teiges auf eine Größe von ca. 35 x 25 cm ausrollen, auf Backpapier legen und mit Johannisbeergelee bestreichen.

3. Aus dem restlichen Teig dünne Rollen formen und gitterförmig auf das Gelee legen.

4. Mit verquirltem Eigelb bestreichen und mit gehobelten Mandeln bestreuen.

Im vorgeheizten Backrohr (180 Grad, kein Umluft, ca. 40 Min.) backen, am Blech erkalten lassen und möglichst erst nach 1 Tag Ruhe schneiden.