Sommersportarten für mehr Fitness und Lebensfreude

Wenn der Frühling kommt und die Tage länger werden, freust du dich sicher über die Aussicht nach mehr Bewegung und deinem Lieblingssport im Freien. Trotz steigender Temperaturen macht es den meisten von uns einfach Spaß, sich aufs Fahrrad zu schwingen oder endlich einmal wieder mit Freunden auf dem Bolzplatz eine Runde Fußball zu spielen. Sport bei Hitze ist zwar schweißtreibend und 30 °C im Schatten lassen schnell einmal die Lust auf Abkühlung im Schwimmbad größer werden als auf die bevorstehende Trainingseinheit, doch Sommersportarten sind selbst bei Hitze immer eine gute Idee. Steigt das Barometer, hält moderates Außentraining den Kreislauf in der Balance und ist ein perfekter Ausgleich für beruflichen Stress und Volkskrankheiten wie Rücken- und Kopfschmerzen. Wenn du magst, nutze einfach das Ratgeberwissen von Leifheit und erfahre, welcher Sport im Sommer für dich reizvoll sein kann und wie du dir dein Training auch bei großer Hitze angenehm gestalten kannst. Leg los und tu‘ dir Gutes!

Bei Hitze Sport machen: Was ist zu beachten?

Sport bereichert das Leben und schenkt psychische sowie physische Gesundheit. Doch gilt das auch im Hochsommer, wenn das Thermometer über die 30-Grad-Marke klettert? Laut Sportmedizinern gibt es keinen Grund, im Sommer auf Sport zu verzichten. Im Gegenteil: Ist es dein Körper gewohnt, dass du mehrfach in der Woche oder sogar täglich joggst, radelst oder schwimmst, dann solltest du wegen der Sommerhitze nicht einfach abbrechen. Eine Trainingspause über viele Sommerwochen hinweg würde schon nach kurzer Zeit zu einem Leistungsrückgang führen. Behalte also dein Sportprogramm im Sommer bei und passe es den Tagestemperaturen an, ein Fitness-Tracker hilft dir dabei. Egal, welchem Sport du bei Hitze nachgehst, folgende Tipps solltest du beachten:

  • Bei großer Hitze musst du ausreichend trinken. Vor und nach den Trainings- oder Spieleinheiten braucht dein Körper literweise Wasser. Während des Sports ist es sinnvoll, alle 20 Minuten ein paar Schlucke zum Beispiel aus einem Isolierbehälter für Getränke zu nehmen.
  • Iss vor dem Sport keine schwere Mahlzeit, sondern am besten nur Obst und Gemüse. Sie sind mithilfe praktischer Küchenhelfer schnell portioniert und in verschließbaren Küchenutensilien luftdicht verpackt. So kannst du deine Vitaminhappen sogar mit aufs Fahrrad nehmen.
  • Trainiere nicht in der Mittagshitze. Die optimale Trainingszeit ist früh am Morgen oder in den kühlen Abendstunden.
  • Höre immer auf deinen Körper und brich das Training ab, wenn du dich nicht wohl fühlst oder lege deine Laufstrecke so, dass du zwischendurch unter Bäumen im Schatten joggst.
  • Übertreibe nicht. Mediziner empfehlen, den Trainingspuls um bis zu zehn Prozent zu reduzieren, wenn es draußen über 30 °C hat.
  • Denke daran, deine Haut zu schützen und nutze eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor. Das ist wichtig beim Sport im Wasser und in den Bergen.
  • Trage, wenn möglich, eine Kopfbedeckung und eine hochwertige Sportsonnenbrille. So schützt du Kopf und Augen.
  • Die richtige Funktionskleidung ist ein Must-have für die meisten Sommersportarten. Sie nimmt den Schweiß auf und leitet ihn nach außen ab.
  • Informiere dich an extrem heißen Tagen über Ozonwerte und Luftfeuchtigkeit.

Tipp: Wenn du z. B. beim Radfahren trotzdem einmal zu viel Sonne abgekommen hast, dann wirst du die Überhitzung des Körpers spüren. Hitzeerschöpfung, Hitzschlag oder Sonnenstich können die Folgen sein. Symptome sind Kopfschmerzen, Schwäche, Übelkeit und Schwindel. In diesem Fall solltest du schnell in den Schatten oder in die kühle Wohnung. Leg dich hin, kühle deinen Kopf und trinke viel. Wenn die Beschwerden anhalten, ruf am besten deinen Arzt an.


Mehr Fitness und Gesundheit mit Sport im Sommer

Erfahrene Sportler haben ihren persönlichen Favoriten oft schon gefunden, wenn es um Sport bei heißem Wetter geht. Doch für neue Sportrichtungen ist es nie zu spät. Auf die Frage, welcher Sport im Sommer sich für dich eignet oder welche Bewegungsart du neu ausprobieren könntest, bieten sich viele Möglichkeiten. Bist du beispielsweise ein Mannschaftssportler und liebst es, Volleyball und Basketball zu spielen, dann lass dich einfach einmal auf Sportarten wie Badminton und Tennis ein. Vielleicht ist Wasser dein Element und es gibt für dich im Sommer keinen schöneren Sport als Schwimmen, dann kombiniere das doch mit Stand up Paddling oder Wakeboarden. Was alle Sommersportarten verbindet: Sport wirkt sich immer positiv auf deine Gesundheit und dein Gewicht aus. Hochwertige Personenwaagen werden es dir beweisen, außerdem profitierst du von folgenden Vorteilen:

  • Bewegung stärkt die Herzmuskulatur
  • Sport trainiert das Herz- und Kreislaufsystem
  • Sportler senken ihr Risiko auf Schlaganfall oder Herzinfarkt
  • Bewegung unterstützt das Immunsystem
  • Regelmäßige Trainingseinheiten beugen Krankheiten vor
  • Sommersport im Freien sorgt für ausreichend Vitamin D im Körper

Sportarten für den Sommer finden

Hochsommerliche Temperaturen und Sonnenschein heben die Laune und kitzeln den Drang nach Bewegung wach. Auch wenn die Sonne vom Himmel sticht, sind viele Sportarten im Sommer eine Bereicherung. Auspowern und sich wohlfühlen, wer kennt diesen herrlichen Effekt nicht. Sommersportarten halten fit und steigern nebenbei die Lebensfreude. Sie lassen sich überall umsetzen. Halte dich fit, wo immer du dich gerade aufhältst: in den Bergen, am Strand oder im Wasser. Folgende Übersicht will dir weitere Anregungen bieten:

  • Wandern, Joggen und Walken: Diese drei Bewegungs- bzw. Sportarten sprechen für sich und können fast überall, mit wenig Aufwand ausgeübt werden. Auf Feldwegen, Wiesen und im Wald begegnest du dabei der Natur. Während du läufst oder joggst, tankst du Sauerstoff und trainierst deine Beinmuskulatur sowie deine Ausdauer. Die Ausrüstung für diese Sportarten ist überschaubar: Kauf dir ein Paar gute Lauf- oder Walkingschuhe. Für Bergtouren sind Wanderstiefel die beste Wahl und wenn gewünscht, ein Paar Nordic Walkingstöcke mit der passenden Funktionskleidung. Wenn du dann noch nützliche Spezialisten, wie Flaschenöffner und Co. im Rucksack hast, bist du gewappnet.
  • Schwimmen, Tauchen, Wakeboarden und Stand Up Paddling: Das Element Wasser bietet Sportbegeisterten viel Abwechslung. Wer gerne schwimmt, weiß diverse Schwimmtechniken zu schätzen, wenn es um den Aufbau von Bauch- und Rückenmuskulatur geht. Geschicklichkeit und Körperspannung fordern Wakeboard und Stand Up Paddling von Sportlern jeden Alters. Auch Ballsportarten haben im Sommer Hochkonjunktur im Wasser und fördern Ausdauer und Kraft. Wassersport ist in der Basisausstattung preisgünstig. Du brauchst einfach nur eine Badebekleidung, Schwimmbrille und Sonnenschutz.
  • Beachvolleyball, Beachtennis, Beachsoccer: Verbringst du Zeit am Meer, kannst du zahlreiche neue Sommersportarten am Strand ausprobieren. Auf weichen Sandflächen ausgetragen werden sie von Profisportlern genauso geliebt wie von Laien. Beachsoccer ist beispielsweise eine Abwandlung vom Fußball und wird barfuß ausgetragen. Dasselbe gilt für Beachvolleyball. Dieser Sommersport ist zu den beliebtesten Ballsportarten im Beachbereich aufgestiegen und ist inzwischen sogar eine olympische Disziplin.
  • Yoga, Pilates, Klettern: Wenn du es lieber etwas ruhiger angehen möchtest, dann probiere zwischendurch Sequenzen im Yoga oder Pilates aus. Diese Sport- und Bewegungstechniken trainieren nicht nur den achtsamen Umgang mit dem eigenen Körper, sondern auch sämtliche Muskelpartien. Auch das Klettern motiviert zur Bewegung und kann sogar bei Hitze ausgeübt werden. Ob Yoga oder Bouldern: Für beides ist eine professionelle Sportausrüstung ein Muss: Flexible Funktionskleidung, Matten und das richtige Schuhwerk unterstützen dich in deinem Tun.

Tipp: Sommersportarten zu finden, ist nicht schwierig. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wenn du es gerne aufregender hast, kannst du zum Beispiel Kitesurfen, Wellenreiten oder das angesagte Lightriding ausprobieren. Letzteres ist eine Art des Windsurfens mit aufblasbarer Ausrüstung. Surfschulen bieten hierfür Kurse an. Hast du es lieber bodenständiger, dann kannst du dich alternativ für Rudern oder Kanufahren entscheiden. Deiner Energie und Tatkraft sind nahezu keine Grenzen gesetzt.