Putzplan: Bad reinigen leicht gemacht

Wenn dir Hausarbeit manchmal schwerfällt, kannst du dich vielleicht von dem Leitsatz der Buddhisten motivieren lassen, der da lautet: „Wer Bad und Haus reinigt, reinigt seinen Geist“. Nicht jeder kann jedoch solch eine abgeklärte Einstellung umsetzen, wenn es darum geht, beispielsweise das Bad zu reinigen oder gar einen effizienten Putzplan dafür zu erstellen. Doch weil die meisten von uns im Alltag ein volles Pensum rund um Familie und Beruf stemmen müssen, kann es tatsächlich hilfreich sein, eher lästige Haushaltspflichten mithilfe einer To-do-Liste zu strukturieren. Nutze Leifheits Ratgebertipps und lass dich inspirieren. Wir erklären dir, wie dir ein Putzplan hilft, dein Bad effizient und hygienisch zu reinigen, um hinterher mehr Zeit für deine Lieben zu haben. Mach dich schlau!

Putzplan: Mehr Putzroutine für Haushalt und Bad

Du liebst dein behagliches Zuhause, fragst dich aber beim Badputzen immer wieder, wie oft und in welcher Reihenfolge du überhaupt vorgehen sollst? In diesem Fall bist du reif für einen effizienten Putzplan. Er wird dir helfen, sinnvolle To-dos festzulegen, so dass du beispielsweise nicht mehr vergisst, die Fugen im Bad zu reinigen. Mithilfe einfacher Regeln wird es dir gelingen, eine Putzroutine zu entwickeln und nach den Vorgaben deines Putzplans zum Beispiel das Badezimmer zu reinigen. So gewinnst du einen Überblick darüber, wann welche Putzaufgaben im Haushalt anfallen. Leg für deinen Putzplan am besten folgendes fest:

  • Welche Aufgaben fallen täglich, wöchentlich und monatlich an?
  • An welchen Tagen möchtest du dir dafür Zeit einplanen?
  • Erstelle einen Wochenplan und notiere in einem übersichtlichen Jahreskalender, was du nur vierteljährlich oder einmal im Jahr putzen möchtest.

Tipp: Zur täglichen Putzroutine gehört es zum Beispiel, dein Bett zu machen, die Wohnung zu lüften, Müll zu entsorgen, aufzuräumen und bei Bedarf den Boden in Flur und Küche zu fegen. Auch im Badezimmer gibt es täglich Kleinigkeiten zu tun. Dazu gehört das Lüften, das Waschbecken grob zu reinigen und nach dem Duschen den Duschabzieher zu verwenden!


Mehr Putzroutine beim Bad reinigen

Das Bad ist ein besonderer Ort in deinem Zuhause: Er ist Refugium und Wellnessoase zugleich. Es lohnt sich also, ihm Aufmerksamkeit zu schenken und beim Reinigen eine gewisse Putzroutine nach Plan walten zu lassen. Denn wenn du morgens vor der Arbeit dein Badezimmer genießen möchtest, ist es wichtig, dass es appetitlich sauber ist. Grund genug, regelmäßig Kalkflecken, Staub oder gar Schimmel zu beseitigen. Mit einem Putzplan für das Bad gewinnst du Struktur und reduzierst deinen Aufwand, so kannst du dich jederzeit über ein gepflegtes Badezimmer freuen. Folgende Putzroutinen machen Sinn:

Putzroutine: Tägliche To-dos im Bad

Tägliches Lüften ist aufgrund der relativ hohen Luftfeuchtigkeit im Bad essenziell. So vermeidest du Schimmelbildung und die Luftqualität ist stets perfekt. Wenn nach der Morgendusche gleich die Handtücher ordentlich zum Trocknen aufgehängt werden und aus dem Waschbecken die Zahnpasta-Spuren abgespült sind, hinterlässt du deinen Lieblingsraum aufgeräumt und ordentlich. Es sind oft die kleinen Handgriffe, die wenig Mühe machen und im Gesamtbild große Wirkung zeigen!

Grundreinigung im Bad: einmal wöchentlich

Wenn das Wochenende naht, fällt trotz täglicher Badezimmerpflege eine ganzheitliche Grundreinigung an. Dazu gehören folgende Aufgaben und zwar in der Reihenfolge von oben nach unten. Das richtige Reinigungszubehör für das Bad hilft dir dabei:

  • Benutzte Handtücher und Co.: einfach einsammeln und in die Waschmaschine stecken.
  • Mülleimer im Bad: er füllt sich schneller als erwartet, einmal wöchentlich musst du ihn leeren.
  • Badewanne und Duschwanne reinigen: erledige das, entweder mit einem Allzweckreiniger oder wenn du es nachhaltiger magst, mit Hausmitteln wie Essigreiniger.
  • Duschwände reinigen: das gelingt am besten mit einem praktischen Einwascher samt Duschabzieher.
  • Fliesen säubern: hierfür gibt es spezielle Fugenbürsten zu kaufen, zur Not tut es aber auch eine ausgediente Zahnbürste.
  • Waschbecken und Armaturen putzen: Nutze dafür ein mildes Hausmittel, das gegen Kalk wirkt. Einfach kurz einwirken lassen, abspülen und mit einem weichen Tuch trockenreiben.
  • WC reinigen und desinfizieren: Hier solltest du unterschiedliche Putzlappen verwenden und dir am besten in einem Zwei-Kammer-Eimer Seifenlauge oder Sodawasser einlassen. Jetzt geht es Schmutz und Kalk an den Kragen. Reinige Spülkasten, Klobrille und Toilettenrand sowie Bodensockel deines WC. Nutze klares Wasser zum Nachreiben und sprühe Desinfektionsmittel auf den Toilettensitz. Zum Schluss kommt das Innere des WCs an die Reihe. Ablagerungen lassen sich gut mit Spülmaschinentabs über Nacht lösen, so dass du am Putztag das Becken nur noch mit der WC-Bürste und einem Reinigungsmittel deiner Wahl putzen musst.
  • Spiegelflächen polieren: auch hier können Einwascher und Abzieher gute Dienste leisten. Wenn du magst, probiere zum Trocknen der Spiegelflächen einen automatischen Bad- und Fenstersauger aus.
  • Boden säubern: Vor dem Wischen ist es ratsam, zu kehren oder zu saugen, um Krümel, Staub und Haare vom Boden zu entfernen. Hinterher musst du nur noch mit heißer Seifenlauge und einem Bodenwischer den Fliesenboden reinigen. Wenn du einen Putzeimer mit mechanischer Wischtuchpresse besitzt, musst du dir dafür noch nicht einmal die Hände nass machen.
  • Badezimmermöbel: Es reicht, diese mit einem Mikrofaserlappen feucht abzureiben bzw. trocken abzustauben. Bei der Gelegenheit kannst du auch einen Blick in deren Inneres werfen. Mit ein paar Griffen sind Pflegeprodukte und Co. wieder platzsparend geordnet und Überflüssiges weggeworfen.


Tipp: Fliesen sind nicht gleich Fliesen. Wand- und Bodenverkleidungen aus Naturstein brauchen beispielsweise eine andere Pflege als herkömmliche Keramikfliesen. Lass dich am besten vom Hersteller informieren, welche Reinigungsmittel infrage kommen und vermeide auf jeden Fall alle säurehaltigen Putzmittel, wenn es um Steinböden oder Parkett geht.


Vierteljährliche Putzroutinen für das Bad

Ein aufgeräumter und gepflegter Haushalt setzt noch weitere Putzroutinen voraus, das gilt für das ganze Haus und somit auch für dein Bad. Folgende Aufgaben sind alle acht bis zwölf Wochen zu erledigen:

  • Fensterrahmen abwaschen und Scheiben reinigen – ein Fenstersauger sorgt dabei ganz bequem für streifenfreien Glanz
  • Duschvorhang in der Waschmaschine waschen
  • Fliesenwände großflächig reinigen
  • Heizkörper feucht abreiben
  • Abflüsse von Badewanne und Dusche von Haaren und Seifenresten befreien
  • Duschkopf entkalken
  • WC-Bürsten austauschen

Tipps für den perfekten Putzplan: Wiederkehrende Aufgaben für ein sauberes Zuhause

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, Putzpläne fürs gesamte Haus oder deine Wohnung zu erstellen? Keine schlechte Idee, denn was im Badezimmer funktioniert, macht auch für den Rest deines Hauses Sinn. Auch hier unterscheidest du am besten tägliche, wöchentliche und längerfristige Putzroutinen. Vieles kannst du aus deinem Putzplan fürs Bad entnehmen, denn auch in Wohn- und Schlafräumen sollte einmal pro Woche eine Bodenreinigung stattfinden und die Oberflächen von Beistelltischen oder Sideboards und Co. trocken gereinigt werden. Wenn du keine Zeit zum Nasswischen hast, kannst du zumindest am Wochenende mit einem leistungsstarken Akkusauger oder einem Besen loslegen. Folgende Tätigkeiten sorgen – wenn du sie regelmäßig erledigst – für ein behagliches und sauberes Zuhause:

  • Wäsche waschen (wöchentlich)
  • Altpapier und Altglas entsorgen (wöchentlich)
  • Pflanzen wässern und bei Bedarf düngen (wöchentlich)
  • Bettwäsche wechseln (im Sommer alle 2 Wochen, sonst monatlich)
  • Bügeleisen, Waschmaschine und Spülmaschine entkalken (alle vier bis sechs Wochen)
  • Leuchten, Fenster und Matratzen reinigen (vierteljährlich)
  • Heizkörper abreiben und Vorhänge waschen (halbjährlich oder bei Bedarf häufiger)


Tipp: Hänge in Küche oder Hauswirtschaftsraum einen Kalender auf und trage darin alle geplanten Putzroutinen fürs Bad und den Rest des Hauses ein. So vergisst du nichts und gewöhnst dich an feste Putztage für bestimmte Tätigkeiten. Wenn du deine Putzarbeiten in unterschiedlichen Farben einträgst, kannst du wöchentliches, monatliches oder vierteljährliches Pensum auf einen Blick unterscheiden. So behältst du immer den Überblick!


Fazit: Bad reinigen nach Plan funktioniert einfach und schnell

Es ist egal ob du gerne putzt oder nicht. Sinnvoll bzw. notwendig ist es auf jeden Fall. Ein Putzplan fürs Bad hilft dir, deine Arbeit einzuteilen und somit Zeit zu sparen. Wenn du dich disziplinierst und deine festgelegten Aufräum- sowie Wischarbeiten nach Plan und mit den richtigen Reinigungsgeräten zum Beispiel von Leifheit erledigst, kommt erst gar kein großes Pensum zusammen. Außerdem wirst du so lange Freude an deinen Sanitärobjekten sowie Armaturen haben. Der Erfolg nach getaner Arbeit macht sich auf jeden Fall bemerkbar: Du wirst dich gut fühlen, angesichts strahlend sauberer Räume und feststellen, dass ein Putzplan fürs Badreinigen eine tolle Sache ist!