Frühjahrsputz: Tipps für ein Zuhause zum Wohlfühlen

Der kalte und triste Winter neigt sich dem Ende zu, draußen wird es langsam wärmer und die Sonne zeigt sich wieder öfter. Doch mit den ersten Sonnenstrahlen erwacht nicht nur die Natur zu neuem Leben, sondern auch Schmutz und Verunreinigungen werden deutlich sichtbar, die in der dunklen Jahreszeit oft im Verborgenen geblieben sind – zum Beispiel Fingerabdrücke auf den Fensterscheiben, Staub auf dem Regal und Spinnweben in den Ecken. Deshalb ist jetzt die Zeit für eine Grundreinigung gekommen, damit du dich in deinem Zuhause wieder rundum wohlfühlen kannst. Wie du beim Frühjahrsputz am besten vorgehst, was du beachten solltest und wie du möglichst schnell damit fertig wirst, das verraten wir dir gerne:

Die richtige Vorbereitung ist das A und O

Bevor es losgehen kann, solltest du dir zunächst einen Überblick über den Gesamtzustand deines Zuhauses verschaffen. Mach dafür am besten einen Rundgang durch alle Zimmer und überlege dir, was du reinigen möchtest. Welcher Raum hat es besonders nötig, was wolltest du schon lange mal wieder auf Vordermann bringen und gibt es eventuell auch Bereiche, die nicht unbedingt eine Grundreinigung brauchen? Diese Bestandsaufnahme hilft dir dabei, besser einschätzen zu können, wie viel Zeit du in etwa für deinen Frühjahrsputz benötigst.

Tipp: Plane lieber etwas mehr Zeit für deinen Frühlingsputz ein. Denn so gerätst du nicht unter Zeitdruck und kannst alle Arbeiten in Ruhe und gründlich erledigen.

Frühjahrsputz mit System: Checkliste erstellen

Hast du dir einen Überblick über die einzelnen Räume verschafft, raten wir dir, einen Putzplan zu erstellen. Denn dieser Tipp hilft dir dabei, den Frühjahrsputz besser zu planen und zu strukturieren. Führe am besten eine Checkliste mit allen To-dos, die bei deinem Frühlingsputz anstehen – zum Beispiel Gardinen waschen, Keller entrümpeln oder Fenster putzen. Diese kannst du dann nach und nach abhaken. So vergisst du nichts.

Nötige Putzutensilien besorgen

Damit du während des Putzens direkt alles griffbereit hast und nicht noch stundenlang nach dem passenden Putzmittel suchen musst oder gar noch welches besorgen musst, solltest du dir zuvor schon alles zurechtlegen. Überlege dir, welche Reiniger du für deinen Frühjahrsputz benötigst und verschaffe dir einen Überblick über deinen Putzmittelvorrat: Ist noch ausreichend Inhalt vorhanden? Ist jedes Putzmittel vorrätig?

Du bist dich nicht sicher, welche Reinigungsmittel du benötigst? Diese sechs Reiniger solltest du für deinen Großputz auf jeden Fall vorrätig haben:

  1. Allzweckreiniger
  2. Scheuermilch
  3. Sanitärreiniger
  4. Essig
  5. Spülmittel
  6. Glasreiniger

Neben den Putzmitteln dürfen natürlich auch die nötigen Putzutensilien nicht fehlen. In der Regel brauchst du:

  • Lappen
  • Putzeimer
  • Bodenwischer
  • Fensterwischer und -abzieher
  • Putzschwamm
  • Staubsauger

Starte mit dem Ausmisten

Sinnvoll ist es, zunächst eine Entrümplungsaktion zu starten und alles auszusortieren, was du nicht mehr benötigst. Räume dafür am besten Schrank für Schrank aus und lege alles auf einen Haufen. So hast du eine bessere Übersicht über das, was du besitzt. Was kann weg? Überlege dir dafür am besten, was du schon lange nicht mehr benutzt hast und sortiere es aus. So bekommst du mehr Platz in deinen Schränken bzw. Regalen und kannst sie nach dem Putzen wieder sauber einräumen.

Nehme dir einzelne Bereiche vor

Nach dem dem Frühjahrsputz soll dein Zuhause wieder in neuem Glanz erstrahlen. Dafür muss die ganze Wohnung gründlich geputzt werden – klar. Aber bitte nicht alles auf einmal! Denn so verlierst du nicht nur schnell den Überblick, was du schon erledigt hast, sondern auch die Lust.

Unser Tipp für deinen Frühlingsputz: Nehme dir am besten jeden Bereich einzeln vor und arbeite dich nach und nach durch Küche, Bad, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Kinderzimmer. Gehe dabei am besten immer von oben nach unten vor.

Fenster in einem Wisch putzen

Auch die Scheiben haben im Frühjahr eine Grundreinigung nötig – so viel steht fest. Um Zeit zu sparen, solltest du deine Fenster alle auf einmal putzen. Denn so brauchst du nur einmal alle nötigen Utensilien zusammensuchen. Um dir die Arbeit noch mehr zu erleichtern und noch schneller putzen zu können, kannst du auf elektrische Haushaltshelfer zurückgreifen, zum Beispiel den Fenstersauger Dry & Clean. Denn ein solches Gerät saugt das Schmutzwasser nach dem Einwaschen der Scheiben zuverlässig und streifenfrei wieder ab – und das ganz ohne stundenlanges Nachpolieren des Glases.

Böden nicht vergessen

Jetzt hast du es fast geschafft! Zuletzt solltest du noch alle Böden gründlich reinigen. Hebe dir diese Aufgabe aber am besten bis zum Schluss auf. Denn so verhinderst du, dass Staub, Haare und Co. vom Abwischen des Regals, Schranks oder Tisches auf den frisch gewienerten Boden gelangen können. Um diesen letzten Schritt des Frühjahrsputzes schnell hinter dich zu bringen, lohnt es sich ebenfalls, auf praktische Helfer zurückzugreifen. Denn was gibt es Lästigeres, als Haare, die nach dem Auswaschen des Wischbezugs an den Fingen kleben oder ständiges Bücken, um den Bezug auszuwringen? Die Profi-Reinigungsgeräte von Leifheit erleichtern dir das Wischen der Böden enorm. So kannst du zum Beispiel in der Wischtuchpresse Profi XL mit Rollen den Wischmop bequem im Stehen auswaschen und auswringen – und das ganz ohne die Hände im Schmutzwasser oder viel Kraftaufwand. Mit unserem Bodenwischer Profi XL cotton plus mit Aluminiumstiel funktioniert das Wischen besonders schnell und einfach. Denn dieser überzeugt nicht nur mit seiner XL-Wischbreite, mit der selbst große Flächen im Nu wieder sauber sind, sondern auch mit seinem besonders leichten Alu-Stiel. Da ein solches Modell besonders wendig und flach abwinkelbar ist, erreichst du mit ihm selbst schwer erreichbare Stellen wie zum Beispiel unter dem Schrank, Bett oder Tisch spielend. So bist du im Handumdrehen mit deinem Frühjahrsputz fertig und hast wieder Zeit für andere schöne Dinge im Leben!