Fragen & Antworten rund um das Thema Einkochen/Einmachen

Was ist der Unterschied zwischen Einkochen und Einmachen?

Beim Einkochen wird das Einkochgut in ein zuvor gereinigtes Einkochglas gefüllt und in kochendem Wasser unter Ausschluss von Luft in einem Kochtopf erhitzt. Durch den Vorgang des Erhitzen dehnen sich Luft und Wasserdampf im Glas aus und es entsteht ein Überdruck. Beim Abkühlen ziehen sich Luft und Wasserdampf wieder zusammen und bilden ein konservierendes Vakuum.


Beim Einmachen werden die Lebensmittel zuerst gut gekocht und anschließend in gereinigte und sterile Einmachgläser mit Schraubdeckel gefüllt. So werden größtenteils Konfitüren, Marmeladen, Gelees oder Kompott hergestellt. Einmachen geht einfacher und schneller als Einkochen. Zusätzlich kann Eingemachtes durch zusätzliches Einkochen noch länger haltbar gemacht werden.


Die sicherste Methode, um hergestellte Produkte vor einem Verderbnis zu bewahren und das Einkochgut länger haltbar zu machen, ist das Einkochen, denn dabei werden zwei Kochvorgänge durchgeführt.

Warum eigentlich Einkochen?

Der Vorgang des Einkochens oder Einmachens ist eine physikalische Methode, um Lebensmittel wie Obst oder Gemüse durch Erhitzen zu konservieren, indem Bakterien, Keime oder Pilzsporen abgetötet werden und das Einkochgut somit eine lange Haltbarkeit bekommt. Das Einkochgut wird erhitzt oder gekocht und heiß abgefüllt oder es werden fertig abgefüllte Flaschen oder Gläser in Wasser eingestellt erhitzt oder gekocht. Durch das Zudrehen bzw. durch das Schließen des Deckels der Gläser entsteht beim Abkühlen ein Unterdruck, wodurch das Glas luftdicht verschlossen wird. Dadurch können keine Bakterien mehr hineingelangen.


Welche Lebensmittel sind zum Einkochen geeignet und welche nicht?

Obst, Gemüse, Liköre, Fleisch, Wurst oder auch Kuchen können eingemacht werden. Das Einkochgut sollte auf jeden Fall immer frisch und einwandfrei sein. Gemüse kann roh oder blanchiert sein. Blanchiertes Gemüse hat den Vorteil, dass die Farbe besser erhalten bleibt, da der anfängliche Keimgehalt reduziert wird und außerdem noch mehr Gemüse in ein Glas passt. Obst hingegen sollte immer im rohen Zustand verwendet werden. Ein paar Beispiele für einkochbares Obst und Gemüse findet ihr in unseren Rezeptvorschlägen.

Was geschieht beim Einkochen?

Beim Einkochen dehnen sich Luft und Wasserdampf im Glas aus. Durch die Hitze im Glas entsteht ein Überdruck. Dabei werden bei Drahtbügelgläsern zwischen dem Gummiring und dem Glasrand Dampf, heiße Luft und eventuell Flüssigkeit aus dem Glas herausgedrückt. Da jedoch keine Luft oder Wasser aus dem Glas gelangen, bildet sich im Glas ein Unterdruck und es entsteht ein Vakuum, wodurch der Deckel luftdicht verschlossen wird und das Einkochgut somit lange haltbar gemacht wird.

Welche Gläser sind am besten zum Einkochen geeignet?

Zum Einkochen können verschiedene Gläser genutzt werden, um Eingekochtes zu konservieren. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Einmachgläser eine geprüfte Qualität aufweisen und auch aus einem hitzebeständigen Glas bestehen, damit es bei hohen Temperaturen beim Einkochen nicht kaputt geht. Hier ein kurzer Überblick, welche Arten von Gläsern zum Einmachen bzw. zum Einkochen verwendet werden können.

  1. Twist-Off-Gläser:
    Bei Twist-Off-Gläsern ist der Deckel der Gläser mit einem gummiähnlichen Präparat versehen, welches bei Erhitzung weich wird. Dadurch haftet der Rand des Deckels beim Verschließen des sauberen Einmachglases fest und erzeugt somit nach der Hitzebehandlung einen luftdichten Verschluss. Twist-Off-Gläser eignen sich optimal zum Einmachen von Marmeladen, Konfitüren und Gelees.
  2. Drahtbügelgläser:
    Sehr gut geeignet zum Einkochen sind unsere Leifheit-Gläser mit Drahtbügel. Dadurch werden Obst und Gemüse perfekt luftdicht verschlossen durch den Gummiring.

  3. Zweiteilige Deckel / Schraubverschluss: Die Deckel dieses Einkochglases bestehen aus einem gummierten Metalldeckel und einem runden Schraubverschluss, wobei durch Hitze ein Vakuum entsteht und der Inhalt des Glases somit luftdicht verschlossen wird.


Bleiben Nährstoffe beim Einkochen erhalten?

Der Verlust von Nährstoffen und Vitaminen durch das Einkochen von Gemüse und Obst ist nicht wirklich höher als generell beim Garen. Obst verliert ungefähr bis zu 40 Prozent seines Vitamin C-Gehaltes, Gemüse bis zu 60 Prozent.