Die Sonne scheint kostenlos

Unerschöpflich steht uns die Sonne als Energiequelle zur Verfügung. Tag für Tag liefert sie mehr Energie als wir theoretisch weltweit verbrauchen könnten. Glücklicherweise lässt sich der umweltfreundliche Strom aus Solarzellen immer mehr auch für alltägliche Gebrauchsgegenstände nutzen.

Angesichts schwindender Rohstoffe, die auch immer teurer werden, nimmt das Interesse an alternativen Energien weiterhin rapide zu. Sonnenenergie ist kostengünstig, unbegrenzt verfügbar, produziert kein schädliches CO2 und schont die Ressourcen von Mutter Erde damit doppelt. Darüber hinaus ist die Solarkraft die einzige Energie, die weltweit dezentral zu gewinnen ist. Was das Nutzungspotential betrifft, hat die Menschheit bisher gerade mal einen Bruchteil der Möglichkeiten ausgeschöpft.

Im privaten Bereich wird Sonnenenergie vor allem zu Wassererwärmung und Wärmegewinnung eingesetzt. Viele Hausbesitzer haben bereits Solaranlagen auf ihren Dächern installiert. Würden alle geeigneten Dachflächen Deutschlands genutzt werden, könnten laut Schätzungen der Solarindustrie rund 30 Prozent des deutschen Strombedarfs damit bereitgestellt werden.

Aber auch wer keine aufwändige Solaranlage sein eigen nennt kann von der Kraft der Sonne profitieren. Viele Haushaltsgeräte lassen sich mittlerweile mit Sonnenenergie betreiben. Was einst bei Taschenrechnern begann, gibt es heute auch für Kühlschränke, Herde oder Backöfen. Gerade in diesem Bereich wachsen die Chancen für Umweltschutz und Einsparmöglichkeiten.

Lange Zeit hatten solarbetriebene Geräte den Ruf, hochpreisig zu sein. Heute sind diese Kleingeräte nicht viel teurer als andere und sparen auch noch Energie. Bis zu 25 Prozent des Stromverbrauchs eines Haushalts können durch den Kauf und Einsatz von energiesparenden Haushaltsgeräten reduziert werden.

Ob Radios, Uhren, Gartenleuchten oder Waagen: Gute Solargeräte können die am Tag aufgenommene Energie in Kondensatoren speichern, weshalb sie auch ohne Akku auskommen. Selbst bei geringer Lichteinstrahlung oder sogar bei künstlichem Licht laden sich die hochmodernen Solarzellen energetisch auf und können Dunkelzeiten locker überbrücken. Kabel, Akkus und Batterien gehören somit der Vergangenheit an. Durch diesen aktiven Beitrag zum Umweltschutz werden Müllberge und gefährlicher Abfall deutlich reduziert. Dass darüberhinaus auch das Portemonnaie geschont wird, ist ein zusätzlicher und durchaus angenehmer Nebeneffekt.

Weiterführende Links:

www.unendlich-viel-energie.de
www.argesolar-saar.de
www.haushaltsgeraete-info.de