Wie du dein Immunsystem effektiv stärken kannst

Nasse Kälte, Schnee und Wind – schon der Gedanke lässt uns frösteln. Damit der Winter dennoch nicht von triefenden Nasen und Erkältungen geprägt ist, braucht es stabile Abwehrkräfte, die den Virenangriffen erfolgreich trotzen.

Unser Immunsystem ist in der kalten Jahreszeit quasi im Dauereinsatz. Schnupfenviren und Erkältungserreger begegnen uns alltäglich, besonders dort, wo sich viele Menschen aufhalten. Das nasskalte Wetter tut ein Übriges. Mit den folgenden Tipps machen Sie Ihre körpereigene Abwehr stark, damit du die Wintermonate gesund und fit überstehst.

1. Gesunde Ernährung

Eine vitamin- und mineralstoffreiche Kost ist die beste Basis für aktive Abwehrkräfte. Vollkornprodukte, Obst und Gemüse enthalten wichtige Vitalstoffe, die der Körper nun besonders dringend braucht.
Setzen Sie dabei auch auf heimisches Wintergemüse, alle Kohlsorten und Sauerkraut, dessen hoher Vitamin-C-Gehalt selbst beim Erhitzen erhalten bleibt.

2. Bewegung und viel frische Luft

Gewappnet mit warmer Kleidung, Mützen und wetterfesten Schuhen tut gemäßigter Sport im Freien sowohl Körper als auch Seele gut. Ausgedehnte Winterspaziergänge etwa sorgen für einen Kältereiz auf der Haut, eine bessere Durchblutung und eine erhöhte Sauerstoffzufuhr. Die beste Vorbeugung gegen Schnupfen und Erkältungen.

3. Mehr Schlaf, weniger Stress

Auch wenn es wie eine Binsenweisheit klingt: Ein ausgeglichener Lebensstil ist der Gesundheit mehr als förderlich. Schlafmangel und dauernder Druck im Alltag schwächen das Immunsystem hingegen nachweislich.
Sorgen Sie deshalb für ausreichend Schlaf und Ruhephasen. Ihr Immunsystem wird es dir danken.

4. Wärme-Energie tanken

Regelmäßige Saunabesuche, am besten ein- bis zweimal pro Woche bringen den Kreislauf auf Touren und die Abwehrkräfte in Hochform. Alternativ kann auch einmal die Woche ein 20-minütiges Wannenbad bei 37 bis 39 Grad sehr hilfreich sein. Badezusätze mit ätherischen Ölen wie Rosmarin, Kamille, Eukalyptus oder Lavendel verstärken die Wirkung noch zusätzlich.

Wichtig: nach dem Bad eine Stunde ruhen und nachschwitzen.
Auch wiederholte Wechselduschen erhöhen die Immunabwehr. Dazu mehrmals von warm zu lauwarm und wieder zu warm wechseln. Ganz kalt sollte erst der letzte Guss sein.

5. Schnelle Hilfe bei ersten Erkältungsanzeichen

Wenn schon die Nase läuft, der Kopf drückt und die Kälte den Rücken hochkriecht, spätestens dann ist es höchste Zeit für Wärme und Ruhe. Der Gesundheitsexperte Hademar Bankhofer empfiehlt dafür, beide Beine in einen Eimer mit heißem Wasser und einer Handvoll Kochsalz zu stellen. Danach eine heiße Wärmeflasche in den Rücken legen, einen halben Liter Lindenblütentee mit je 2 Teelöffel Melissengeist und Honig trinken - und ab ins Bett zum Schwitzen.

Weiterführende Links:

http://www.personalfitness.de/lifestyle/175

http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/