Die erstaunliche Kraft der Düfte

Die Kombination aus duftenden ätherischen Ölen und sanfter Massagetechnik steigert das Wohlbefinden und schenkt neue Kraft und Vitalität. Stress wird abgebaut und gestaute Energie beginnt wieder zu fließen. Aromaölmassagen wirken ganzheitlich auf Körper und Geist.

Die Macht der Düfte ist eine alte und neue Wissenschaft zugleich. Bereits in den alten Hochkulturen der Ägypter oder in Mesopotamien wurden Duftstoffe – vor allem als Räucherwerk – zur Heilung oder zu rituellen Zwecken eingesetzt. Zur Entdeckung der Heilkraft von Aromaölen kam es allerdings erst zu Beginn des 20.

Jahrhunderts und ist einem Laborunfall des französischen Chemikers René-Maurice Gattefossé zu verdanken, der sich dabei Hände und Kopfhaut verbrannte. Er trug Lavendelöl auf seine Wunden auf, die daraufhin sehr schnell heilten. Diese Erkenntnis brachte ihn zu weiteren Forschungen und war die Geburtsstunde der Aromatherapie. In den späten dreißiger Jahren erschienen seine ersten Bücher über die Massage mit Aromaölen und die Erfolgsgeschichte einer neuen Therapie nahm ihren Lauf.

In der Aromaölmassage wird das Wissen um die heilende Wirkung der Düfte mit den sanften und fließenden Griffen der Massagetechnik verbunden. Die ätherischen Öle entfalten eine eigene, spezielle Wirkung, die sich vor allem bei Beschwerden aufgrund von Stress und Hektik, Kopfschmerzen und Anspannungen bewährt hat. Je nachdem, welches Öl gewählt wurde, kann eine Aromamassage entspannend, belebend oder anregend wirken.

Die Basis bildet ein hochwertiges Massageöl (z.B. Jojoba oder Mandel), das mit einigen Tropfen duftenden Öls angereichert wird. Leicht erwärmt wird es nun in streichenden Bewegungen auf die Haut aufgetragen und mit entsprechenden Massagetechniken eingearbeitet.

Über die Haut gelangen die Wirkstoffe in die Blutbahn und stärken den gesamten Organismus. Der empfindliche Geruchssinn des Menschen nimmt die Düfte auf, die unmittelbar das limbische System – das emotionale Schaltzentrum im Gehirn – beeinflussen. Bereits während der Massage entfalten die Aromen ihre Wirkung.
Für einen möglichst nachhaltigen und harmonisierenden Effekt, sollte das Öl für mehrere Stunden einwirken und dem Körper dabei ausgiebige Ruhe gegönnt werden.

Richtig angewendet kann eine Aromaöl-Massage nicht nur eine Wohltat sein, sondern auch therapeutische Erfolge erzielen. Lavendel, Rose oder Melisse etwa beruhigen, Zitrusaromen hingegen sind für ihre anregenden Eigenschaften bekannt. Aber auch Eukalyptus, Wacholder oder Sandelholz werden – je nach gewünschtem Ergebnis – gerne eingesetzt.

Weiterführende Links:

www.wellness-massage-portal.de
www.sueddeutsche.de