Entspanntes Reisen für Vielleser

Leseratten haben es heute deutlich leichter. Wurde einst der halbe Koffer mit Urlaubslektüre vollgepackt, lassen sich dank elektronischer Ausgaben unzählige Bücher mühelos in der Handtasche transportieren.

Selbst Menschen, die lieber ein gedrucktes Buch in Händen halten, können sich der Faszination der E-Books nicht entziehen. Schließlich versprechen sie ausgedehnte Lesestunden ohne Limit, was sich besonders auf Reisen als recht praktisch erweist. Wischen statt Blättern ist die Devise. Elektronische Lesegeräte bieten allesamt jede Menge Komfort, wie Lesezeichen- oder Randnotizenfunktion, unterscheiden sich aber stark in Leistungsumfang und Preis. Ob E-Reader oder Tablet ist deshalb nicht alleine eine Frage des Geschmacks.


Klassische E-Reader sind im Grunde reine Lesegeräte. Mit einem sogenannten eInk-Display ausgestattet, eignen sie sich hervorragend zum Lesen in hellerer Umgebung. Die elektronische „Tinte“ lässt sich selbst in der Sonne und am Strand mühelos entziffern, kann allerdings nur schwarz und weiß darstellen. Unschlagbar ist neben dem Preis das geringe Gewicht: Kaum schwerer als ein Taschenbuch bereitet einhändiges Lesen mit einem E-Reader absolut keine Schwierigkeiten. Auch die Akkulaufzeit überzeugt durch viele Stunden Einsatzbereitschaft, zumindest solange Display-Beleuchtung und WLAN nicht aktiviert sind. Wer im Dunkeln lesen möchte, braucht bei den meisten E-Readern eine Leselampe. Manche sind bereits mit einer LED-Bildschirmbeleuchtung ausgestattet.

Weitere Extras sucht man bei den reinen Lesegeräten allerdings oft vergeblich. Sie konzentrieren sich tatsächlich auf den reinen Lesestoff.

Wesentlich flexibleren Einsatz versprechen die Tablets. Zwar stört die spiegelnde Bildschirmoberfläche beim Lesen im Sonnenlicht, hat aber andere wertvolle Vorteile: Neben Büchern können Tablets auch Magazine, Fotos sowie Filme in großer Brillanz darstellen. Überhaupt bieten sie multimedialen Genuss in vielen Facetten und sind mobile Tausendsassa. Von der Musikbibliothek über Spiele bis zu einer Fülle von Apps lässt sich ein Tablet für vielerlei Aktivitäten sowie für das Surfen im Internet nutzen. Im Alltag vernetzte Menschen wollen diesen Komfort auch im Urlaub nur ungern missen.

Diese Vielfalt hat natürlich ihren Preis, der sich nicht nur in der vergleichsweisen teureren Anschaffung niederschlägt. Die aufwändigere Bildschirmtechnik fordert wesentlich mehr Akkuleistung, sodass ein Tablet öfter mal einen Stopp an der Steckdose einlegen muss. Auch beim Gewicht muss man mit mehr rechnen: bis zu einem halben Kilo bringen die größeren Tablets auf die Waage.

Unser Fazit: Wem es nur ums Bücherlesen geht, ist mit einem E-Reader bestens bedient. Wer allerdings zusätzlich zum Lesen auch noch andere Funktionen haben möchte, wird an einem Tablet wesentlich mehr Freude haben.

Für beide gilt, dass sie gerade im Urlaub vor Sand und Spritzwasser geschützt werden müssen. Wer kein wasserdichtes Case sein eigen nennt, bedient sich am besten einer verschließbaren Plastiktüte mit Clip, die als günstige Alternative gute Dienste leistet. Öffnungen und Schnittstellen kann man mit einfachen Klebestreifen schützen.

Weiterführende Links:

www.ebook-fieber.de
www.ebookreader-info.de