Backwaren vakuumieren und Frische bewahren

Was wäre ein Wochenende ohne ein gemütliches Frühstück mit frischen Brötchen vom Lieblingsbäcker? Allerdings wollen Langschläfer gerade am Wochenende morgens länger unter der Decke bleiben. Der Gang zum Bäcker für knusprige Brötchen oder ein frisches Brot würde jene entspannte Aufwachphase abrupt beenden. Es sei denn, du bist Fan von ausgefuchster Vorratshaltung und hast schon während der Woche den Samstageinkauf bei deiner Lieblingsbäckerei erledigt. Und nicht nur das. Als überzeugter Nutzer eines Vakuumiergerätes warst du unter Umständen klug und hast gleich nach dem Einkauf Brötchen, Backwaren und Brot luftdicht vakuumiert. An den Wochenenden wird solch ein Weitblick belohnt: Du kannst länger im Bett bleiben und anschließend deine frischen Brötchen aus dem Vakuum holen. Nach kurzer Zeit im Backofen schmecken sie himmlisch knusprig – frisch wie aus der Backstube. Falls das alles ein Tagtraum war, lies einfach nach, was du von Leifheits Expertenwissen über die Vorteile des Vakuumierens von Backwaren erfahren kannst.


Brot richtig aufbewahren

Normalerweise hält Brot, je nach Sorte, im Brotkasten bis zu acht Tagen. Wenn du Brot vakuumierst und hinterher einfrierst, hält es sich wesentlich länger. Die Haltbarkeit im Gefrierschrank ist perfekt, weil Aromen der Brotgewürze, aber auch die Feuchte des Brotteiges im Vakuum erhalten bleiben. Ein leistungsstarker Vakuumierer z. B. von Leifheit ist deshalb der perfekte Küchenhelfer, um Brot- sowie Brötchenvorräte im eigenen Haushalt anzulegen. Auch süße Backwaren lassen sich auf diese Weise schonend luftdicht verpacken bzw. hinterher für Monate im Gefrierschrank lagern.

Vakuumierst du Kuchen und Croissants deines Lieblingsbäckers, steigerst du durch die Vakuumier-Methode auch deren Haltbarkeit und bewahrst die typische Konsistenz und den Geschmack leckerer Backwaren. Vakuumiere dein Brot für mehr Haltbarkeit entweder im Ganzen oder in Scheiben – das bleibt dir überlassen. Für empfindliche Backwaren wie Krapfen und ähnliche süße Teilchen empfiehlt sich übrigens ein Vakuumiergerät mit Druckregulierung. So wird nur deinem Vakuumbeutel die Luft entzogen und nicht dem zarten Gebäck. In jedem Fall lassen sich Backwaren luftdicht in Vakuumbeuteln verschließen. Legst du sie hinterher ins Gefrierfach bei minus 18 Grad hast du deine Lieblingsbackteilchen immer griffbereit zu Hause.

Wichtig: Das beste Ergebnis erzielst du beim Auftauen, wenn du z. B. vakuumierte Brötchen langsam bei Zimmertemperatur auftauen lässt. Am Ende noch für circa fünf Minuten in den Backofen bei 100 Grad aufbacken, dann sind sie knusprig und duften wie frisch vom Bäcker.

Prinzip des Vakuumierens: Simpel und effektiv

Vakuumieren von Lebensmitteln oder Brot ist kein Hexenwerk. Alles, was du dazu brauchst, ist ein leistungsstarkes Vakuumiergerät. Das kann ein Außen-Vakuumierer oder auch ein Kammer-Vakuumierer sein, je nachdem, was du damit tun möchtest und wie hoch dein Budget hierfür ist. Folgende drei Etappen kennzeichnen einen Vakuumiervorgang:

  • Erstens: Du füllst Lebensmittel oder fertig gekochte Speisen in robuste Vakuumbeutel oder Vakuumdosen ab.
  • Zweitens: Mithilfe einer leistungsstarken Pumpe entzieht dein Vakuumierer dem verwendeten Vakuum-Zubehör die Luft, so dass ein luftleerer Raum entsteht.
  • Drittens: Abschließend verschweißt dein Profi-Gerät, je nach Technologie, den Beutel mit einer einfachen oder doppelten Foliennaht.

Übrigens: Zum Vakuumieren braucht es eine spezielle Folienqualität. Sie muss reißfest, temperaturresistent und dicht sein. So verhinderst du z. B. auch Gefrierbrand, falls du dich entschließt, deine vakuumierten Backwaren nach dem Vakuumieren gleich einzufrieren. Goffrierte Vakuumierbeutel mit Wabenstruktur sind zwar etwas teurer als normale Gefrierbeutel, du kannst jedoch manche von ihnen nach Gebrauch in der Spülmaschine reinigen und problemlos wiederverwenden. So lebst du Nachhaltigkeit!

Brot vakuumieren: Das sind die Vorteile

Das Vakuumieren von Brot und Backwaren ist eine hervorragende Konservierungsmethode, die deine Lebensmittel vor Feuchtigkeit, Keimen und andern Schadstoffen wie Schimmel schützt. Folgende Vorteile werden auch dich überzeugen:

  • Die Haltbarkeit wird deutlich verlängert: Nicht-vakuumierte Brötchen halten bei Raumtemperatur zwei bis drei Tage – vakuumiert sind es sieben bis acht Tage. Im Kühlschrank überdauern sie Wochen und im Tiefkühler sogar Monate.
  • Vakuumierte Speisen beanspruchen bei Lagerung weniger Platz.
  • Lebensmittel wie Backwaren sind luftdicht verpackt und lassen sich hygienisch einwandfrei und ohne Aromaverlust lagern.
  • Im Vakuum gibt es keinen Gefrierbrand.
  • Beim Garen nach dem Sous-Vide-Verfahren bleiben Geschmack, Form und Farbe aller Speisen erhalten.
  • Empfindliches Gebäck kann durch Druckregulierung am Gerät vakuumiert werden, ohne seine Form zu verlieren.
  • Einfache Reinigung – Vakuumierer der gehobenen Klasse lassen sich öffnen bzw. zerlegen, so dass sie ganz leicht gereinigt werden können.

Brot einfach selber backen

Wenn du ofenfrisches Brot liebst oder der nächste Bäcker weiter entfernt, nur mit dem Auto zu erreichen ist, dann kannst du versuchen, dein Brot auch mal selber zu backen. Ein Bauernbrot ist beispielsweise eine kräftig, rustikale Brotsorte und somit für die große Familie perfekt geeignet. Wenn du lieber kleinere Brote magst, backe einfach zwei davon und friere deine Backwaren nach dem Vakuumieren ein. So hast du einen Vorrat an selbst gebackenen Broten, die du nach dem Vakuumieren nach Wochen frisch genießen kannst. Probiere doch dieses einfache Rezept:

Zum Rezept

Brot im Glas – ganz experimentell

Brot kannst du übrigens auch im Glas backen. Richtig eingeweckt bleibt deine Eigenkreation monatelang haltbar und saftig. Vorratshaltung ist doch wunderbar. Und Brot im Glas kannst du auch immer mit auf Reisen nehmen oder als Geschenk überreichen. Für Brot im Glas eignen sich besonders gut Brot- und Brötchenteige. Nimm einfach dein Lieblingsrezpept. Auch fertige Brotmischungen kannst du dafür verwenden.

Wenn du dein Brot im Glas einkochen willst, ist es besser, den Teig etwas weicher zu machen. Dann trocknen er nicht so schnell aus. 10 Prozent mehr Flüssigkeit als im Rezept angeben, erzielt oft gute Ergebnisse. Als Gläser kommen ganz einfach die üblichen Bügelgläser oder Schraubgläser infrage. Sie sind hitzebeständig, sollten aber keine Wölbungen aufweisen. Bist du neugierig geworden? Dann lege los und koche deine ersten Backwaren im Glas, das geht auch mit Vakuumierer.

Wichtig: Wenn du dich für die herkömmliche Backmethode entscheidest, ist es am besten, du vakuumierst dein Brot anschließend im Ganzen. Denn schneidest du es vor dem Vakuumiervorgang in Scheiben, trocknet es schneller aus. Zum Auftauen legst du dein Brot über Nacht auf die Ablage deiner Küche, dann ist es am nächsten Morgen verzehrbereit.