Richtig trinken: Wasser als Lebenselixier

Der Körper braucht durchschnittlich zwischen 1,5 und 2,5 Litern Flüssigkeit am Tag. Fast jeder weiß das, aber nur die Wenigsten setzen ihr Wissen konsequent um. In Konsequenz trinken wir häufig zu wenig oder konsumieren die falschen Getränke. Und das obwohl unser Körper zum größten Teil aus Wasser besteht und Tag für Tag eine ausreichende Menge an Flüssigkeit für wichtige Körperfunktionen braucht. Wenn auch dich nach den langen Wintermonaten Fragen zum Thema „Gesund Trinken“ beschäftigen, dann lies dich ein bei Leifheit: Erfahre, ob zum Beispiel dein Morgenkaffee als Getränk zählt und wie viel Flüssigkeit du tatsächlich aufnehmen solltest. Richtig trinken ist kein Hexenwerk, aber immer wieder eine Herausforderung!

Trink dich fit mit Wasser und gesunden Säften

Um Wasser kommt niemand herum. Ohne Nahrung können wir es schon einmal über Tage hinweg aushalten. Doch nach vier bis sechs Tagen ohne ausreichend Flüssigkeitszufuhr verdurstet der Mensch.

Tatsächlich hat Wasser komplexe Aufgaben zu leisten:

  • Es ist Bestandteil sämtlicher Körperzellen.
  • Es versorgt alle Organe mit Sauerstoff bzw. Nährstoffen.
  • Wasser ist an allen biochemischen Prozessen im Körper beteiligt.
  • Über das Schwitzen reguliert es die Körpertemperatur.
  • Es transportiert Abbauprodukte aus Stoffwechselvorgängen zu den Ausscheidungsorganen.

Trinken hält auch das Gehirn fit, denn unsere „grauen Zellen“ benötigen einen konstanten Wassergehalt. Dabei geht es nicht nur um die richtige Menge, sondern auch um den richtigen Zeitpunkt der Wasseraufnahme.

Durst belastet das Gehirn

Experten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) mahnen schon lange: Ein Großteil der Deutschen, auch Kinder, trinken zu wenig. Mit fast 20 Prozent liegen sie unterhalb der ausreichenden Trinkmenge. Wie Studien belegen, trinken Erwachsene und Kinder oft zur falschen Zeit. Gehörst du auch zu denjenigen, die nur zur Mahlzeit oder vielleicht sogar erst dann zur Trinkflasche greifen, wenn dein Hirn bereits starken Durst signalisiert? Dieses Verhalten ist fatal. Denn wenn du über den Tag verteilt, nicht genügend trinkst, schwächst du dich körperlich und geistig – deine Leistungsfähigkeit ist dahin.

Tipp: Gerade zu Frühlingsbeginn tut es dir gut, richtig zu trinken und deinen Körper gleichzeitig zu entschlacken. Gönne dir und deiner Gesundheit einfach einmal etwas Neues. Es muss ja nicht immer Wasser pur sein. Aktuelle Trends bieten viele Anregungen. Kreiere z. B. eine selbstgemachte Alternative zu süßer Limonade. Dazu brauchst du nur 6 Zutaten: 1 Stück Ingwer, 1-2 Zitronen, wahlweise 1 Löffelchen Honig, 1 Liter Mineralwasser, 1 Zweig Zitronenverbene und Eiswürfel.

Bewusstes Trinken: Das empfiehlt die DGE

Die erste Botschaft: Weniger als einen Liter pro Tag zu trinken, geht gar nicht! Denn vor allem, wenn sich im Frühling die Sonne wieder blicken lässt und du auf dein Fahrrad steigst oder durch die Natur joggst, steigt dein Flüssigkeitsbedarf sogar noch an. Deshalb raten DGE- Ernährungsexperten zu Folgendem:

  • Die richtige Menge trinken: die Faustregel lautet, dass Erwachsene mindestens 30 bis 40 Milliliter Wasser pro Kilogramm Körpergewicht konsumieren sollten. Das bedeutet 2 bis 2,5 Liter bei Normalgewichtigen und 3 Liter bei Menschen ab 100 Kilogramm Körpergewicht.
  • Gesunde Getränke wählen: Wasser ist immer das richtige Getränk. Manche Experten empfehlen Mineralwasser mit Kalium und Natrium, weil es die Bindung von Wasser im Körper erleichtert. Aber auch frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte aus eigenem Anbau sind perfekt. Sie sollten jedoch mit Wasser im Verhältnis 1:3 verdünnt werden.
  • Der richtige Zeitpunkt: Du solltest dir deine Getränkeration über den Tag verteilen und nicht nur zum Frühstück ausreichend trinken. Am besten, du deponierst dir an deinen persönlichen Hotspots diverse Wasser- oder Saftflaschen. Dann vergisst du nicht, zu trinken.

Tipp: Kaffee, schwarzen oder grünen Tee kannst du mengenmäßig ebenfalls als Getränk zu deinem Tagesbedarf hinzurechnen. Bei regelmäßigem Konsum von 2-3 Tassen Kaffee kommt es zu keiner erhöhten Wasserausscheidung.

Mithilfe von Wasser und Co. Gewicht reduzieren?

Du möchtest abnehmen und hast gehört, dass richtiges Trinken hierfür wichtig sein soll? Tatsächlich hilft es, vor und während der Mahlzeiten bewusst Wasser zu trinken. Die aufgenommene Flüssigkeit senkt den Appetit und kann somit beim Abnehmen im Frühling helfen. In unserem Gehirn liegen – laut Experten – die Bereiche für Hunger- bzw. Durstgefühle eng beieinander. Das führt manchmal dazu, dass du Hunger verspürst, obgleich du eigentlich durstig bist. Ernährungswissenschaftler empfehlen deshalb zunächst ein großes Glas Wasser zu trinken und erst dann zu essen, wenn das Hungergefühl anhält.

Tipp: Auf Infused Water aus dem Supermarkt solltest du verzichten, denn es kann viel Zucker enthalten. Wenn du richtig trinken möchtest, dann reichere dein Wasser besser mit Früchten in Bio-Qualität oder mit frisch geernteten Kräutern an. So gewinnt es an Aroma und ist dabei völlig zuckerfrei.

Mit Wasser in den Tag starten

Morgens nach dem Aufstehen ist es hilfreich, mit einem Glas Wasser den Tag zu beginnen. So fühlst du dich relativ schnell wach und fit. Im Schlaf braucht dein Körper zwar weniger Wasser, weil er sich sozusagen im Ruhemodus befindet, aber am Morgen können die Wasserreserven trotzdem aufgebraucht sein. Gleichst du deinen Wasserhaushalt morgens wieder aus, fühlst du dich wohl und gehst gut gelaunt an den Start. Folgende Tipps können helfen, richtig zu trinken:

  • Schreibe dir über einige Tage auf, was und wie viel du trinkst. So ermittelst du deine Trinkmenge pro Tag.
  • Stelle dir stets eine Wasserflasche in Reichweite oder nimm dir eine mit, wenn du länger unterwegs bist.
  • Trinke zu jeder Mahlzeit mindestens ein Glas Wasser
  • Auch auf Autofahrten solltest du für dich und deine Kinder genügend Wasser, Tee oder Saftschorle dabeihaben.
  • Apps oder Timer am Handy helfen, daran zu denken, wann das nächste Glas Wasser oder frisch gepresster Gemüsesaft zu trinken ist.

Im Alter lässt das Durstgefühl nach

Unserem Gehirn haben wir es zu verdanken, dass wir Durst verspüren und rechtzeitig zum Wasserglas greifen. Wenn wir auf die Dreißig zugehen, erfolgt dieses Signal unregelmäßiger. Du trinkst dann möglicherweise weniger und bemerkst den Flüssigkeitsmangel erst, wenn sich Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme oder Konzentrationsdefizite einstellen. Um solchen Befindlichkeiten vorzubeugen, solltest du dir angewöhnen, mit zunehmenden Lebensjahren regelmäßig über den Tag hinweg Wasser zu trinken – auch wenn du keinen Durst verspürst. Leckere Food Trends helfen dir dabei. Probiere zum Beispiel eine Saftkur aus oder pushe dein Immunsystem mit selbstgemixten Früchten, verfeinere diese mit Minze, Basilikum oder Rosmarin sowie Ingwer – du wirst begeistert sein!

Es ist tatsächlich nicht schwer, Säfte mit saisonalen Früchten oder Gemüsesorten aus dem Garten oder vom Biomarkt selbst herzustellen. Folgende Möglichkeiten des Entsaftens hast du:

  • Kaltentsaften
  • Dampfentsaften
  • Mit einem elektrischen Entsafter

Danach musst du deine Vitaminbombe nur noch pasteurisieren, das heißt auf 72 Grad Celsius erhitzen. Nutze dazu einfach das digitale Universalthermometer von Leifheit.

Perfekte Durstlöscher für mehr Gesundheit

Zum Durstlöschen solltest du stets das richtige Getränk wählen. Zu Frühlingsbeginn tut es außerdem gut, auf Alkohol und unnötige Kalorien zu verzichten. Dein Körper tankt Energie, wenn du ihm ausreichend Wasser sowie kalorienfreie Getränke anbietest. Besonders gut geeignet sind folgende Durstlöscher:

  • Wasser oder Mineralwasser
  • Früchtetee ungezuckert
  • Kräutertee ungesüßt
  • Schorle aus Obstsäften
  • Schorle aus Gemüsesäften – im Verhältnis 1:3 – ein Teil Saft, zwei Teile Wasser

Vermeiden solltest du dagegen süße Limonaden, Cola oder Eistee aus dem Supermarkt. Sie liefern zu viel Zucker und Kalorien. Auch ihre Light-Versionen sind keine Option. Sie werden mit Süßstoffen gesüßt, an die du dich zu sehr gewöhnst.

Aroma-Wasser hausgemacht

Pures Wasser kannst du dagegen wunderbar aufpeppen. Du musst nur ein paar Zitronenscheiben und Zitronensaft hinzufügen und schon hast du ein wunderbar erfrischendes Aroma-Wasser. Alternativ kombinierst du in der warmen Jahreszeit in deiner Sommerküche Mineralwasser mit Früchten plus Kräutern aus deinem Garten. Dazu vielleicht noch ein Schluck Saft und fertig ist eine gesunde Eigenkreation. Im Folgenden noch einige Kombi-Tipps für frische Zutaten für deine Selbstgemachtes:

  • Salatgurke in Streifen geschnitten, Apfel, Birne, Beeren wie Himbeeren oder Johannisbeeren, Zitrone, Limette, Orange oder Grapefruit
  • Ingwer in feine Scheiben gehobelt
  • Stängelweise Minze, Rosmarin, Fenchel oder Basilikum

Rosenwasser aus der Apotheke

Smoothie als grüner Frühlingsbote

Nicht jede gesunde Flüssigkeit zählt als Getränk im Sinne von Wasser und Co. Frisches Obst, Beeren oder Gemüse im Mixer zu einem Smoothie verarbeitet, ist jedoch ein Trend, der besonders nach den grauen Wintermonaten eine große Fangemeinde hat. Ein vitaminreicher Smoothie ist außerdem eine richtige Zwischenmahlzeit, die dich frühlingsfit macht. Derartige kalorienhaltige Powerpakete versorgen dich mit Vitaminen, Spurenelementen und wertvollen Pflanzenextrakten. Aber Achtung: Obgleich Smoothies mit Wasser oder Mandelmilch verdünnt werden, sind sie als reine Durstlöscher eher ungeeignet. Vergiss also nicht, zusätzlich ausreichend Wasser zu trinken.

Lass dich auf etwas Neues ein und informiere dich beispielsweise zu den Vorteilen von Green Smoothies in folgender Übersicht:

  • Sie pushen dein Immunsystem mit Vitaminen und Co.
  • Die Zubereitung gelingt leicht mit einem leistungsstarken Mixer
  • Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt
  • Einfach frisches Gemüse oder Salat wählen
  • Ein Smoothie ersetzt eine Mahlzeit, hält satt und entlastet den Darm
  • Wenn du lieber löffelst, dann reduziere nur den Flüssigkeitsanteil deines Smoothies. Stöbere online nach leckeren Smoothie-Bowl-Rezepten.
  • Zucker und Süßstoffe gehören nicht in einen grünen Smoothie

Tipp: Rezepte für grüne Powergetränke gibt es unendlich viele. Hier eines das nur wenig Zutaten fordert: 2 Handvoll Rucola oder Babyblattspinat, 1 Banane, 1 Apfel, 1 Kiwi, 1 Mango oder einige Erdbeeren, Basilikum und Zitronensaft plus ca. 300 ml stilles Wasser. Guten Appetit!

Einfach mal einen Mocktail probieren

Online, in Ernährungsblogs oder in Bars sind sie schon seit geraumer Zeit populär. Wer gesund in die warme Jahreszeit starten möchte oder einfach neue Rezepte für gesunde Getränke testen möchte, versucht sich heute in Mocktails. Dabei handelt es sich um alkoholfreie Cocktails, die je nach Rezept vielseitig und lecker schmecken: Im Frühling und Sommer bunt und eiskalt, im Winter wohlig wärmend und cremig. Du kannst sie je nach Rezept aus pürierten Früchten, Säften oder Sirup-Varianten zusammenstellen und mithilfe eines Shakers zu einem perfekten Drink mixen. Fülle deinen Lieblingsmocktail am besten in einen Isolierbecher. Darin bleibt er garantiert für die nächsten 18 Stunden kalt.

Im Gegensatz zu Cocktails lassen sich Mocktails auch zu Hause für deine privaten Feste als Alternative zu Hochprozentigem anbieten. Experimentiere nach Lust und Laune. Mit einem abwechslungsreichen Mocktail-Rezept gelingt dir stets ein perfekter Drink. So kommst du fit durch den Winter und bleibst auch im Sommer in top Form.

Übrigens: Mocktail, das ist eine künstliche Wortkreation. In ihr verbirgt sich der Begriff Cocktail sowie das englische Verb „to mock“, was so viel heißt wie „vortäuschen“.